Individuelles Verfahren vorbereiten

Aus DIPAS
The printable version is no longer supported and may have rendering errors. Please update your browser bookmarks and please use the default browser print function instead.

Aus der angelegten Verfahrensvorlage können sie immer wieder neue individuelle Verfahren vorbereiten und diese individualisierten Hüllen dann anschließend an den Kunden/Projektadmin/Verfahrensverantwortlichen zum inhaltlichen Befüllen übergeben.

Viele der Grundeinstellungen aus der Verfahrensvorlage werden in jedem neuen Verfahren benötigt. Das Nutzen der Verfahrensvorlage erspart Ihnen die wiederholte Konfiguration der für Sie eigentlich immer gleichen Grundeinstellungen für unterschiedliche Verfahren.

Login[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Backend-Login
Backend-Login

Gehen Sie auf https://VERFAHRENSNAME/beteiligung.hamburg/dipas/drupal.

Geben Sie dort die bei der Installation festgelegten Benutzernamen und das Passwort für den technischen Administrator ein und klicken Sie auf „Anmelden.“ Sie befinden sich nun auf der Startseite des Techadmins.

Sie haben Ihr Passwort vergessen/verloren oder sonstige Probleme bei der Anmeldung? Senden Sie eine E-Mail mit Ihrem Projektnamen und einer kurzen Problemschilderung an ihre technische Leitstelle (innerhalb Hamburgs an LGV).

Erklärung der Benutzeroberfläche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Benutzeroberfläche im Backend ist die selbe, wie bei der Erstellung der Verfahrensvorlage. Sie befinden sich hier immer noch im Backend des technischen Administrators.

Verfahren anlegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Sie die Default-Instanz erstellt haben, können Sie das erste individuelle und projektbezogene Verfahren anlegen.

  1. Über Konfiguration – Benutzeroberfläche – Proceedings erreichen Sie die Übersicht über alle Verfahren.
  2. Klicken Sie auf „Add proceeding“.
  3. Hostname: Tragen Sie hier den Namen des Verfahrens ein, zum Beispiel „elbchaussee“. Der Hostname bezeichnet die Domain. Diese würde nun „elbchaussee.beteiligung.hamburg/dipas“ lauten.
  4. Name: Hier sollten Sie ebenfalls den Namen Ihres Verfahrens einsetzen. Dieser Name erscheint später in der Proceeding-Liste.
  5. Domain Status: Aktivieren Sie diese Option, um das Verfahren auf der Verfahrensseite für jeden User anzuzeigen. Bei „Inaktiv“ wäre die Instanz im Frontend nur für den Projekt- und Techadmin sichtbar.

Über [Verfahrensname].beteiligung.hamburg/dipas/drupal gelangen Sie in das Backend des Verfahrens.

Als Techadmin können Sie alternativ über die Proceeding-Übersicht auf den Hostnamen des gewünschten Verfahrens klicken, um ins Backend zu gelangen.

Icon Hinweis.png
Hinweis: Nur der Benutzer „projekt administrator all domains“ kann hier alle Instanzen sehen. Alle anderen Benutzer sehen nur das Verfahren, für das sie ein Passwort besitzen.

Während Sie Ihr Verfahren einrichten, sollten Sie das Frontend regelmäßig aufrufen, um Ihre Änderungen aus Endnutzersicht zu überprüfen. Dieses Frontend ist der sichtbare Teil von DIPAS – die Verfahrensseite (das Online-Beteiligungstool). Dies ist die Seite, auf der die Bürger*innen ihre Beiträge abgeben können und alle Informationen finden, die Sie als Techadmin oderspäter der Projektadmin eingestellt haben.

Frontends (im Falle Hamburgs) aufrufen:

  • die für den Browser optimierte Verfahrensseite (Online-Beteiligungstool): https://beteiligung.hamburg/VERFAHRENSNAME
  • die auf den Touchtable angepasste DIPAS-Oberfläche: https://VERFAHRENSNAME.beteiligung.hamburg/dipas/drupal/de/masterportal/VERFAHRENSNAME.dipas/fullscreen
Icon Hinweis.png
Hinweis: Da der Link für das Touchtable-Interface relativ kompliziert ist, bietet es sich hier an, einen Kurz-Link zu erstellen, der auf Veranstaltungen schnell einzugeben und aufzurufen ist. Hamburg empfiehlt dafür den Link-Verkürzer www.t1p.de.

Benutzer anlegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Hamburger Verfahren wird der Projektadmin von der technischen Leitstelle eingerichtet. Die Logindaten erhalten die Projekt-/Verfahrensverantwortlichen im Hamburger Fall von der Stadtwerkstatt. Die im Folgenden beschriebene User-Einrichtung entfällt daher für Hamburger Verfahren.

Die Einrichtung eines Projektadmin-Users betrifft nur DIPAS-Nutzer*innen außerhalb Hamburgs.

  • Nachdem Sie ein neues Verfahren angelegt haben, sollten Sie zunächst einen neuen Benutzer einrichten und diesen als Projektadmin definieren.
  • Dazu klicken Sie auf „Verwalten“ und dann auf die Kategorie „Benutzer“.
  • Klicken Sie auf den blauen Button „+ Benutzer hinzufügen“.
  • Geben Sie nun die E-Mail-Adresse der Person ein, die Sie als neuen Benutzer hinzufügen möchten. Alternativ können Sie dieses Feld auch freilassen und die Daten (ggf. zusammen mit weiteren Informationen) in einer normalen E-Mail versenden.
  • Geben Sie den gewünschten Benutzernamen (z. B. „Projektadmin“) und ein möglichst starkes Passwort ein.
  • Stellen Sie sicher, dass der Status auf „Aktiv“ eingestellt ist und wählen Sie unter Rollen die Option „Project Administrator“.
  • Domain Zugang: Dem neuen Benutzer können sie das zuvor angelegte Verfahren zuweisen.Klicken Sie nun auf „Neues Benutzerkonto erstellen“, um den Vorgang abzuschließen.

Standardwerte anpassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Passen Sie nun alle nötigen Einstellungen aus der Verfahrensvorlage an ihr konkretes Beteiligungsvorhaben an. Je gründlicher Sie die Standardwerte und Grundeinstellungen in der Verfahrensvorlage vorgenommen haben, desto weniger Arbeit haben Sie an dieser Stelle.

Icon Hinweis.png
Hinweis: Wenn Sie merken, dass sie gewisse Inhalte in jedem neu angelegten individuellen Verfahren immer wieder anfassen müssen, lohnt es sich ggf. die Verfahrensvorlage (default proceeding) zu bearbeiten.

Passen Sie entsprechend der Anleitung zur Verfahrensvorlage (Schritte 2 bis 5) vor allem die Einstellungen zu folgenden Punkten an:

Verfahren an den Kunden (Projektadmin) übergeben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gratulation, Sie haben Ihr individuelles Verfahren eingerichtet.

Icon Hinweis.png
Hinweis: Überprüfen Sie die Seite „Aktuelle Protokollnachrichten“ regelmäßig. Hier erhalten Sie eine Übersicht über alle wichtigen Ereignisse innerhalb des Systems. Sollte einmal ein Fehler auftreten, lässt sich die Ursache auf diesem Weg meist schnell ermitteln.

Das Leeren des Zwischenspeichers ist außerdem oft eine Lösung.

Übergeben Sie nun das Verfahren an den Projekt- bzw. Verfahrensverantwortlichen (Projektadmin). Dieser wird die Verfahrensseite mit Projektinhalten füllen, ggf. den Verfahrensprozess begleiten und am Ende auswerten. Alle Funktionen, die er vornehmen kann, können Sie als technischer Administrator ebenfalls vornehmen.