Hauptseite: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DIPAS
 
(4 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:DIPAS Logo.png|rechts|rahmenlos]]<table cellspacing="0" cellpadding="0" border="0" style="box-sizing:border-box; border:1px #d33 solid; background: transparent; margin-top:0.5em;padding:0.5em;background-color: #FAFAFA"><tr><td>'''<big>Achtung: Das gesamte Wiki befindet sich zurzeit im Umbau.</big>'''
+
[[Datei:DIPAS Logo.png|rechts|rahmenlos]]
 
+
Das '''Digitale Partizipationssystem''' (DIPAS) verbindet das Hamburger [[Hauptseite#DIPAS Online-Beteiligungstool|Online-Beteiligungstool]] mit [[Hauptseite#DIPAS Touchtable|digitalen Planungstischen]] zu einem integrierten digitalen System zur Bürgerbeteiligung. Mit DIPAS können Bürgerinnen und Bürger von zu Hause aus, mobil oder in Veranstaltungen digitale Karten, Luftbilder, Pläne, Entwürfe, 3D-Modelle und Geodaten abrufen und mit Beiträgen und Kommentaren ein genau lokalisiertes Feedback zu Planungsvorhaben geben.
</td></tr></table>
 
 
 
 
 
 
 
Das '''Digitale Partizipationssystem''' (DIPAS) verbindet das Hamburger [[Hauptseite#DIPAS Online-Beteiligungstool|Online-Beteiligungstool]] mit [[Hauptseite#DIPAS Touchtable - Die Onsite-Komponente|digitalen Planungstischen]] zu einem integrierten digitalen System zur Bürgerbeteiligung. Mit DIPAS können Bürgerinnen und Bürger von zu Hause aus, mobil oder in Veranstaltungen digitale Karten, Luftbilder, Pläne, Entwürfe, 3D-Modelle und Geodaten abrufen und mit Beiträgen und Kommentaren ein genau lokalisiertes Feedback zu Planungsvorhaben geben.
 
  
 
Der Anwendungsraum ist frei wählbar und kann von der gesamten Stadt über einzelne Bezirke, Stadtteile, Baublöcke bis hin zu Einzelgrundstücken gehen. Das System ist „themenoffen“, es kann damit zu allen Arten der Standort- und Raumplanung gearbeitet werden, seien dies Hochbauvorhaben, Infrastrukturprojekte, Grün- und Freiraumplanungen oder Entwicklungskonzepte.
 
Der Anwendungsraum ist frei wählbar und kann von der gesamten Stadt über einzelne Bezirke, Stadtteile, Baublöcke bis hin zu Einzelgrundstücken gehen. Das System ist „themenoffen“, es kann damit zu allen Arten der Standort- und Raumplanung gearbeitet werden, seien dies Hochbauvorhaben, Infrastrukturprojekte, Grün- und Freiraumplanungen oder Entwicklungskonzepte.
  
 
== Das DIPAS-Projekt ==
 
== Das DIPAS-Projekt ==
In Hamburg ist DIPAS Teil eines breiteren Ansatzes zur Digitalisierung von Planung und Bauprojekten. Das System wurde im Zuge der Hamburger Digitalisierungsoffensive "[https://www.hamburg.de/contentblob/13508768/703cff94b7cc86a2a12815e52835accf/data/download-digitalstrategie-2020.pdf Digital First]" seit 2017 schrittweise und mit mehreren Erprobungsschleifen in realen Beteiligungsverfahren entwickelt und projektbegleitend von der HCU evaluiert. So wurde DIPAS bisher u. a. bei einem Leitbildverfahren im Bezirk Bergedorf, im Harburger [https://clevercities.eu/hamburg/ CLEVER Projekt], beim [https://www.hamburg.de/bauforum Bauforum Magistralen] und bei den [https://www.grasbrook.de/ Grasbrook-Werkstätten] erprobt. Direkte Bezüge bestehen insbesondere zum Projekt [https://www.digitaler-staat.org/wp-content/uploads/2020/03/Metz_FF18_2020.pdf DiPlanung] (Digitalisierung der Bauleitplanung) und zum Projekt [https://www.hcu-hamburg.de/research/csl/forschung/projekte/ CoSI] (Cockpit Städtische Infrastrukturen).
+
In Hamburg ist DIPAS Teil eines breiteren Ansatzes zur Digitalisierung von Planung und Bauprojekten. Das System wurde im Zuge der Hamburger Digitalisierungsoffensive "[https://www.hamburg.de/contentblob/13508768/703cff94b7cc86a2a12815e52835accf/data/download-digitalstrategie-2020.pdf Digital First]" seit 2017 schrittweise und mit mehreren Erprobungsschleifen in realen Beteiligungsverfahren entwickelt und projektbegleitend von der [https://www.hcu-hamburg.de/ HafenCity Universität] evaluiert. So wurde DIPAS bisher u. a. bei einem Leitbildverfahren im Bezirk Bergedorf, im Harburger [https://clevercities.eu/hamburg/ CLEVER Projekt], beim [https://www.hamburg.de/bauforum Bauforum Magistralen] und bei den [https://www.grasbrook.de/ Grasbrook-Werkstätten] erprobt. Direkte Bezüge bestehen insbesondere zum Projekt [https://www.digitaler-staat.org/wp-content/uploads/2020/03/Metz_FF18_2020.pdf DiPlanung] (Digitalisierung der Bauleitplanung) und zum Projekt [https://www.hcu-hamburg.de/research/csl/forschung/projekte/ CoSI] (Cockpit Städtische Infrastrukturen).
  
 
DIPAS wurde von der [https://www.hamburg.de/bsw/ Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen] (BSW/Stadtwerkstatt) gemeinsam mit dem [https://www.hamburg.de/bsw/landesbetrieb-geoinformation-und-vermessung/ Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung] (LGV) und dem [https://www.hcu-hamburg.de/research/csl/ City Science Lab] der HCU entwickelt. Die Software ist Open Source und wurde als „Public Code“ im Februar 2021 unter [https://www.hamburg.de/dipas/ www.dipas.org] für andere Städte, Institutionen und Forschungseinrichtungen zur Nachnutzung und Weiterentwicklung bereitgestellt. Durch Erweiterungen der [http://www.urbandataplatform.hamburg/ Urban Data Platform] und Anpassung des [https://wiki.dipas.org/index.php/Backend#Masterportal Masterportals] sind auch dynamische Daten wie Echtzeit-Verkehrsdaten und Daten zum Stromverbrauch auf Baublockebene verfügbar.<embedvideo service="youtube">https://youtu.be/PI1xlKvMBzU</embedvideo>(engl. Fassung)
 
DIPAS wurde von der [https://www.hamburg.de/bsw/ Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen] (BSW/Stadtwerkstatt) gemeinsam mit dem [https://www.hamburg.de/bsw/landesbetrieb-geoinformation-und-vermessung/ Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung] (LGV) und dem [https://www.hcu-hamburg.de/research/csl/ City Science Lab] der HCU entwickelt. Die Software ist Open Source und wurde als „Public Code“ im Februar 2021 unter [https://www.hamburg.de/dipas/ www.dipas.org] für andere Städte, Institutionen und Forschungseinrichtungen zur Nachnutzung und Weiterentwicklung bereitgestellt. Durch Erweiterungen der [http://www.urbandataplatform.hamburg/ Urban Data Platform] und Anpassung des [https://wiki.dipas.org/index.php/Backend#Masterportal Masterportals] sind auch dynamische Daten wie Echtzeit-Verkehrsdaten und Daten zum Stromverbrauch auf Baublockebene verfügbar.<embedvideo service="youtube">https://youtu.be/PI1xlKvMBzU</embedvideo>(engl. Fassung)
Zeile 18: Zeile 13:
 
'''Ansprechpartner in Hamburg'''
 
'''Ansprechpartner in Hamburg'''
  
Der [https://wiki.dipas.org/index.php/Backend#Landesbetrieb_Geoinformation_und_Vermessung_(LGV) LGV] setzt alle DIPAS-Beteiligungsverfahren für die Dienststellen der Verwaltung (z. B. Bezirke, Landesbetriebe, städtische Unternehmen) auf, die '''innerhalb Hamburgs''' stattfinden. Generell gibt es zwei Ansprechpartner rund um das Thema DIPAS:
+
Der Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) setzt alle DIPAS-Beteiligungsverfahren für die Dienststellen der Verwaltung (z. B. Bezirke, Landesbetriebe, städtische Unternehmen) auf, die '''innerhalb Hamburgs''' stattfinden. Generell gibt es zwei Ansprechpartner rund um das Thema DIPAS:
 
*Inhaltliche Fragen (Allgemeine Informationen, Beratung, Einweisung): Stadtwerkstatt: [mailto:Stadtwerkstatt@bsw.hamburg.de dipas@bsw.hamburg.de]
 
*Inhaltliche Fragen (Allgemeine Informationen, Beratung, Einweisung): Stadtwerkstatt: [mailto:Stadtwerkstatt@bsw.hamburg.de dipas@bsw.hamburg.de]
 
*Technische Fragen (Fehlermeldungen, Support bei technischen Prozessen): Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung: [mailto:Dipas@gv.hamburg.de dipas@gv.hamburg.de].
 
*Technische Fragen (Fehlermeldungen, Support bei technischen Prozessen): Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung: [mailto:Dipas@gv.hamburg.de dipas@gv.hamburg.de].
Zeile 27: Zeile 22:
 
*Schritt 4: Sobald Sie den Kostenvoranschlag akzeptiert haben, setzt der LGV Ihr Verfahren für Sie auf. Dieser Vorgang dauert mindestens eine Woche.
 
*Schritt 4: Sobald Sie den Kostenvoranschlag akzeptiert haben, setzt der LGV Ihr Verfahren für Sie auf. Dieser Vorgang dauert mindestens eine Woche.
 
*Schritt 5: Ist das Verfahren vollständig aufgesetzt, schickt der LGV die Zugangsdaten an die Stadtwerkstatt.
 
*Schritt 5: Ist das Verfahren vollständig aufgesetzt, schickt der LGV die Zugangsdaten an die Stadtwerkstatt.
*Schritt 6: Die Stadtwerkstatt übermittelt Ihnen die Zugangsdaten und Sie können mit der Einrichtung Ihres Verfahrens beginnen. Hierfür sollten Sie mindestens eine Woche einplanen.<table border="0" cellpadding="0" cellspacing="0" style="box-sizing:border-box; border:1px #d33 solid; background: transparent; margin-top:0.5em;padding:0.5em;background-color: #FAFAFA"><tr><td>[[Datei:Icon Hinweis.png|links|rahmenlos|35x35px|verweis=https://wiki.dipas.org/index.php/Datei:Icon_Hinweis.png]]'''Hinweis:''' Nach Absenden des Formulars dauert es etwa drei Wochen bis zum startbereiten Verfahren.</td></tr></table>
+
*Schritt 6: Die Stadtwerkstatt übermittelt Ihnen die Zugangsdaten und Sie können mit dem [[Individuelles Verfahren inhaltlich befüllen|Befüllen Ihres individuellen Verfahrens]] beginnen. Hierfür sollten Sie mindestens eine Woche einplanen.<table border="0" cellpadding="0" cellspacing="0" style="box-sizing:border-box; border:1px #d33 solid; background: transparent; margin-top:0.5em;padding:0.5em;background-color: #FAFAFA"><tr><td>[[Datei:Icon Hinweis.png|links|rahmenlos|35x35px|verweis=https://wiki.dipas.org/index.php/Datei:Icon_Hinweis.png]]'''Hinweis:''' Nach Absenden des Formulars dauert es etwa drei Wochen bis zum startbereiten Verfahren.</td></tr></table>
 
===Außerhalb Hamburgs ===
 
===Außerhalb Hamburgs ===
 
Als Open-Source-Projekt kann und soll DIPAS natürlich auch für Verfahren '''außerhalb Hamburgs''' eingesetzt werden. Hierzu finden Sie alle nötigen Informationen auf [https://dipas.org/ www.dipas.org]. Die Open-Source Software für DIPAS liegt im [https://bitbucket.org/geowerkstatt-hamburg/dipas/src/dev/ Repository auf BitBucket]. Hier erhält man alle nötigen Dateien und Anleitungen, die notwendig sind, um DIPAS durch die stadteigene IT installieren zu lassen.
 
Als Open-Source-Projekt kann und soll DIPAS natürlich auch für Verfahren '''außerhalb Hamburgs''' eingesetzt werden. Hierzu finden Sie alle nötigen Informationen auf [https://dipas.org/ www.dipas.org]. Die Open-Source Software für DIPAS liegt im [https://bitbucket.org/geowerkstatt-hamburg/dipas/src/dev/ Repository auf BitBucket]. Hier erhält man alle nötigen Dateien und Anleitungen, die notwendig sind, um DIPAS durch die stadteigene IT installieren zu lassen.
  
Wenn DIPAS auf den Servern läuft und klickbar ist, finden Sie in diesem Wiki alle nötigen Anleitungen, um ein [[Hauptseite#Wie werden DIPAS Verfahren konfiguriert?|DIPAS Verfahren zu konfigurieren]].
+
Wenn DIPAS auf den Servern läuft und klickbar ist, finden Sie in diesem Wiki alle nötigen Anleitungen, um ein [[Hauptseite#Wie werden DIPAS Verfahren konfiguriert?|DIPAS Verfahren zu konfigurieren]].<table border="0" cellpadding="0" cellspacing="0" style="box-sizing:border-box; border:1px #d33 solid; background: transparent; margin-top:0.5em;padding:0.5em;background-color: #FAFAFA"><tr><td>[[Datei:Icon Hinweis.png|links|rahmenlos|35x35px|verweis=https://wiki.dipas.org/index.php/Datei:Icon_Hinweis.png]]'''Hinweis:''' Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Stadt Hamburg (BSW/Stadtwerkstatt) für andere Kommunen keine ausführliche Beratung oder konkrete Unterstützung anbieten kann.</td></tr></table>
 
==Wie beteiligen wir mit DIPAS?==
 
==Wie beteiligen wir mit DIPAS?==
 
Das Digitale Partizipationssystem wurde entwickelt, um gängige Präsenzformate von Beteiligungsverfahren wie Informationsveranstaltungen oder Workshops durch digitale Angebote zu ergänzen. Es kann zur [[Mit DIPAS beteiligen#DIPAS Einsatzmöglichkeiten|Information, Konsultation und Kollaboration (Co-Kreation)]] in [[Mit DIPAS beteiligen#DIPAS in Phase I und II Beteiligungen|Phase I und Phase II Beteiligungen]] eingesetzt werden. [[Mit DIPAS beteiligen|Wann und wie DIPAS eingesetzt werden soll]] richtet sich nach dem jeweiligen Planungs- und Kommunikationsprozess sowie den Beteiligungsspielräumen und Beteiligungsphasen innerhalb des Planungsprozesses.
 
Das Digitale Partizipationssystem wurde entwickelt, um gängige Präsenzformate von Beteiligungsverfahren wie Informationsveranstaltungen oder Workshops durch digitale Angebote zu ergänzen. Es kann zur [[Mit DIPAS beteiligen#DIPAS Einsatzmöglichkeiten|Information, Konsultation und Kollaboration (Co-Kreation)]] in [[Mit DIPAS beteiligen#DIPAS in Phase I und II Beteiligungen|Phase I und Phase II Beteiligungen]] eingesetzt werden. [[Mit DIPAS beteiligen|Wann und wie DIPAS eingesetzt werden soll]] richtet sich nach dem jeweiligen Planungs- und Kommunikationsprozess sowie den Beteiligungsspielräumen und Beteiligungsphasen innerhalb des Planungsprozesses.
  
DIPAS besteht aus einer [[Hauptseite#DIPAS Online-Beteiligungstool|Online-]] und einer [[Hauptseite#DIPAS Touchtable|Onsite-Komponente]]. Mit dem Digitalen Partizipationssystem durchgeführte Beteiligungsprozesse können sowohl beide, als auch nur eine der beiden Komponenten beinhalten. Beide Komponenten sind webbasiert und somit Frontends desselben Systems. Die nutzbaren Funktionen unterscheiden sich lediglich teilweise in ihrer Art der Darstellung und Bedienung auf dem jeweiligen Endgerät. Die [[Beitragseingabe]] erfolgt unabhängig von den Komponenten über die browserbasierte Beitragseingabemaske auf dem individuell genutzten Endgerät. Alle abgegebenen Beiträge erscheinen zeitgleich sowohl auf dem Touchtable, als auch online im Browser.  
+
DIPAS besteht aus einer [[Hauptseite#DIPAS Online-Beteiligungstool|Online-]] und einer [[Hauptseite#DIPAS Touchtable|Onsite-Komponente]]. Mit dem Digitalen Partizipationssystem durchgeführte Beteiligungsprozesse können sowohl beide, als auch nur eine der beiden Komponenten beinhalten. Beide Komponenten sind webbasiert und somit Frontends desselben Systems. Die nutzbaren Funktionen unterscheiden sich lediglich teilweise in ihrer Art der Darstellung und Bedienung auf dem jeweiligen Endgerät. Die [[Beitragseingabe]] erfolgt unabhängig von den Komponenten über die browserbasierte [[Beitragseingabe#Beitragseingabemaske|Beitragseingabemaske]] auf dem individuell genutzten Endgerät. Alle abgegebenen Beiträge erscheinen zeitgleich sowohl auf dem Touchtable, als auch online im Browser des Online-Beteiligungstools.  
 
===DIPAS Online-Beteiligungstool ===
 
===DIPAS Online-Beteiligungstool ===
 
[[Datei:Online_Tool_Unsplash_small.gif|mini|DIPAS Online-Beteiligungstool]]Das Online-Beteiligungstool ist die Hauptkomponente von DIPAS. Über den Browser des eigenen Endgeräts können sich Bürger*innen orts- und zeitunabhängig zu Planungsvorhaben informieren, eigene Ideen über die [[Beitragseingabe|Beitragseingabemaske]] einbringen, ggf. Planungsentwürfe vergleichen und Beiträge anderer kommentieren und bewerten.
 
[[Datei:Online_Tool_Unsplash_small.gif|mini|DIPAS Online-Beteiligungstool]]Das Online-Beteiligungstool ist die Hauptkomponente von DIPAS. Über den Browser des eigenen Endgeräts können sich Bürger*innen orts- und zeitunabhängig zu Planungsvorhaben informieren, eigene Ideen über die [[Beitragseingabe|Beitragseingabemaske]] einbringen, ggf. Planungsentwürfe vergleichen und Beiträge anderer kommentieren und bewerten.
Zeile 47: Zeile 42:
 
Welche Verantwortlichkeiten entstehen bei der Arbeit mit DIPAS und wie sind die [[Rollenkonzept|Rollen in den Verwaltungsaufbau eingebettet]]? Das Zusammenspiel der folgenden als elementar identifizierten Rollen und Aufgabenbereiche wird anhand der Freien und Hansestadt Hamburg kurz erläutert:
 
Welche Verantwortlichkeiten entstehen bei der Arbeit mit DIPAS und wie sind die [[Rollenkonzept|Rollen in den Verwaltungsaufbau eingebettet]]? Das Zusammenspiel der folgenden als elementar identifizierten Rollen und Aufgabenbereiche wird anhand der Freien und Hansestadt Hamburg kurz erläutert:
  
*[[Rollenkonzept#Die Projektverantwortlichen|Projektverantwortliche]]
+
*Die [[Rollenkonzept#Die Projektverantwortlichen|Projektverantwortlichen]]
*[[Rollenkonzept# Die fachliche Leitstelle für digitale Bürgerbeteiligung|Die fachliche Leitstelle für digitale Bürgerbeteiligung]]
+
*[[Rollenkonzept#Die fachliche Leitstelle für digitale Bürgerbeteiligung|Die fachliche Leitstelle für digitale Bürgerbeteiligung]]
*[[Rollenkonzept#Die technische Leitstelle|Technische Leitstelle]]
+
*Die [[Rollenkonzept#Die technische Leitstelle|technische Leitstelle]]
 
*[[Rollenkonzept#Weitere Rollen|Weitere Rollen]]
 
*[[Rollenkonzept#Weitere Rollen|Weitere Rollen]]
 +
**Desk-Jockey (DIPAS Touchtable Host)
 
**Hosting-Anbieter*innen
 
**Hosting-Anbieter*innen
 
**Schulungsanbieter*innen
 
**Schulungsanbieter*innen
Zeile 56: Zeile 52:
 
Wie muss ich Verfahren, die mit DIPAS durchgeführt werden [[Kommunikation und Bewerbung|bewerben und kommunizieren]]?
 
Wie muss ich Verfahren, die mit DIPAS durchgeführt werden [[Kommunikation und Bewerbung|bewerben und kommunizieren]]?
 
== Wie werden DIPAS Verfahren konfiguriert? ==
 
== Wie werden DIPAS Verfahren konfiguriert? ==
Die Beteiligungsverfahren werden von den Verfahrensverantwortlichen (den Administrator*innen) im Backend aufgesetzt, eingerichtet und verwaltet. Das Backend ist der technische Hintergrund von DIPAS. Hier werden Grundeinstellungen vorgenommen und bspw. festgelegt, welche Funktionen im Frontend zur Verfügung stehen sollen. Außerdem werden hier die Beteiligungsseiten mit spezifischen Projektinformationen gefüllt.
+
Die Beteiligungsverfahren werden von den Verfahrensverantwortlichen (den Administrator*innen) im Backend aufgesetzt, eingerichtet und verwaltet. Das Backend ist der technische Hintergrund von DIPAS. Hier werden Grundeinstellungen vorgenommen, die Karteninstanzen konfiguriert und bspw. festgelegt, welche Funktionen im Frontend zur Verfügung stehen sollen. Außerdem werden hier die Beteiligungsseiten mit spezifischen Projektinformationen gefüllt.
  
 
=== Verfahrensvorlage erstellen ===
 
=== Verfahrensvorlage erstellen ===
Zuerst wird eine Verfahrensvorlage erstellt. In dieser Vorlage werden alle nötigen und sich für kommende Verfahren immer wiederholenden Grundeinstellungen einmalig vorgenommen und Standardwerte konfiguriert. Diese Aufgabe obliegt der [[Hauptseite#Die technische Leitstelle|technischen Leitstelle]]. Der technische Administrator hat dafür alle nötigen Berechtigungen im Backend.
+
Zuerst wird '''einmalig''' eine Verfahrensvorlage erstellt. In dieser Vorlage werden alle nötigen und sich für kommende Verfahren immer wiederholenden Grundeinstellungen einmalig vorgenommen und Standardwerte konfiguriert. Diese Aufgabe obliegt der [[Rollenkonzept#Die technische Leitstelle|technischen Leitstelle]]. Der technische Administrator hat dafür alle nötigen Berechtigungen im Backend.
  
In einer '''[[Verfahrensvorlage erstellen|Schritt-für-Schritt Anleitung]]''' sind die Konfigurationsmöglichkeiten für die Verfahrensvorlage detailliert erklärt.
+
In der '''[[Verfahrensvorlage erstellen|Schritt-für-Schritt Anleitung zum Erstellen der Verfahrensvorlage]]''' sind die Konfigurationsmöglichkeiten des Techadmins detailliert erklärt.
  
 
=== Individuelles Verfahren vorbereiten ===
 
=== Individuelles Verfahren vorbereiten ===
Aus der Verfahrensvorlage wird ein individuelles Verfahren erstellt. Dafür werden alle Standardwerte und Grundeinstellungen von dem technischen Administrator an die konkreten Anforderungen für das spezielle Verfahren angepasst. Anschließend kann die individuelle Verfahrenshülle der Projektverantwortlichen Stelle zum inhaltlichen befüllen und der Verfahrensverwaltung und -auswertung übergeben werden.  
+
Aus der Verfahrensvorlage wird ein individuelles Verfahren erstellt. Dafür werden alle Standardwerte und Grundeinstellungen von dem technischen Administrator an die konkreten Anforderungen für das spezielle Verfahren angepasst. Anschließend kann die individuelle Verfahrenshülle der [[Rollenkonzept#Die Projektverantwortlichen|Projektverantwortlichen Stelle]] zum inhaltlichen befüllen, der Verfahrensverwaltung und -auswertung übergeben werden.  
  
In einer '''[[Individuelles Verfahren vorbereiten|Schritt-für-Schritt Anleitung]]''' sind die Konfigurationsmöglichkeiten für das individuelle Verfahren detailliert erklärt.  
+
In der '''[[Individuelles Verfahren vorbereiten|Schritt-für-Schritt Anleitung zur Vorbereitung des individuellen Verfahrens]]''' sind die Konfigurationsmöglichkeiten des Techadmins detailliert erklärt.  
  
 
=== Individuelles Verfahren inhaltlich befüllen ===
 
=== Individuelles Verfahren inhaltlich befüllen ===
Das individuelle Verfahren kann nun mit projektspezifischen Inhalten befüllt werden. Das Befüllen der Seiten erfolgt durch die [[Hauptseite#Die Projektverantwortlichen|Projektverantwortlichen]] (Projektadmins) und nicht durch die [[Hauptseite#Die technische Leitstelle|technische Leitstelle]] (Techadmin). Die Änderungsrechte des Projektadmins sind hier bewusst eingeschränkt, damit dieser sich auf seine zwei Hauptaufgaben konzentrieren kann: den inhaltlichen Aufbau und die Betreuung des Verfahrens während der [[Hauptseite#DIPAS in Phase I und II Beteiligungen|Beitragsphase, Entwurfsphase oder Mixphase]].  
+
Das individuelle Verfahren kann nun mit projektspezifischen Inhalten befüllt werden. Das Befüllen der Seiten erfolgt nun durch die [[Rollenkonzept#Die Projektverantwortlichen|Projektverantwortlichen]] (Projektadmins) und nicht mehr durch die [[Rollenkonzept#Die technische Leitstelle|technische Leitstelle]] (Techadmin). Die Änderungsrechte des Projektadmins sind hier bewusst eingeschränkt, damit dieser sich auf seine zwei Hauptaufgaben konzentrieren kann: den inhaltlichen Aufbau vor, und die Betreuung des Verfahrens während der [[Mit DIPAS beteiligen#DIPAS in Phase I und II Beteiligungen|Beitragsphase, Entwurfsphase oder Mixphase]].  
  
In einer '''[[Individuelles Verfahren inhaltlich befüllen|Schritt-für-Schritt Anleitung]]''' sind die Konfigurationsmöglichkeiten zum Erstellen von Verfahrensinhalten detailliert erklärt.
+
In der '''[[Individuelles Verfahren inhaltlich befüllen|Schritt-für-Schritt Anleitung zum inhaltlichen Befüllen des individuellen Verfahrens]]''' sind die Konfigurationsmöglichkeiten des Projektadmin detailliert erklärt.
  
 
=== Individuelles Verfahren verwalten und auswerten ===
 
=== Individuelles Verfahren verwalten und auswerten ===
Die [[Verfahren verwalten und auswerten|'''Verwaltung und Auswertung des individuellen Verfahrens''']] liegen in der Regel ebenfalls bei der projektverantwortlichen Stelle. Die technische Leitstelle (Techadmin) hat hier zwar die Möglichkeit mitzuwirken, findet sich in der Praxis aber selten in dieser Rolle wider.
+
Die '''[[Individuelles Verfahren verwalten und auswerten|Verwaltung und Auswertung des individuellen Verfahrens]]''' obliegen in der Regel ebenfalls der [[Rollenkonzept#Die Projektverantwortlichen|projektverantwortlichen Stelle]] (Projektadmin). Die [[Rollenkonzept#Die technische Leitstelle|technische Leitstelle]] (Techadmin) hat hier zwar die Möglichkeit mitzuwirken, findet sich in der Praxis aber selten in dieser Rolle wieder.
  
 
Das Verwalten beinhaltet die Pflege und Moderation des Verfahrens während dessen Laufzeit, wie z.B. das Einstellen neuer Termine. Nach Beendigung des Verfahrens können die mit DIPAS online eingebrachten Beiträge für die weitere Auswertung exportiert werden.
 
Das Verwalten beinhaltet die Pflege und Moderation des Verfahrens während dessen Laufzeit, wie z.B. das Einstellen neuer Termine. Nach Beendigung des Verfahrens können die mit DIPAS online eingebrachten Beiträge für die weitere Auswertung exportiert werden.
  
 
[[Kategorie:Einleitung]]
 
[[Kategorie:Einleitung]]

Aktuelle Version vom 9. November 2021, 16:19 Uhr

DIPAS Logo.png

Das Digitale Partizipationssystem (DIPAS) verbindet das Hamburger Online-Beteiligungstool mit digitalen Planungstischen zu einem integrierten digitalen System zur Bürgerbeteiligung. Mit DIPAS können Bürgerinnen und Bürger von zu Hause aus, mobil oder in Veranstaltungen digitale Karten, Luftbilder, Pläne, Entwürfe, 3D-Modelle und Geodaten abrufen und mit Beiträgen und Kommentaren ein genau lokalisiertes Feedback zu Planungsvorhaben geben.

Der Anwendungsraum ist frei wählbar und kann von der gesamten Stadt über einzelne Bezirke, Stadtteile, Baublöcke bis hin zu Einzelgrundstücken gehen. Das System ist „themenoffen“, es kann damit zu allen Arten der Standort- und Raumplanung gearbeitet werden, seien dies Hochbauvorhaben, Infrastrukturprojekte, Grün- und Freiraumplanungen oder Entwicklungskonzepte.

Das DIPAS-Projekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hamburg ist DIPAS Teil eines breiteren Ansatzes zur Digitalisierung von Planung und Bauprojekten. Das System wurde im Zuge der Hamburger Digitalisierungsoffensive "Digital First" seit 2017 schrittweise und mit mehreren Erprobungsschleifen in realen Beteiligungsverfahren entwickelt und projektbegleitend von der HafenCity Universität evaluiert. So wurde DIPAS bisher u. a. bei einem Leitbildverfahren im Bezirk Bergedorf, im Harburger CLEVER Projekt, beim Bauforum Magistralen und bei den Grasbrook-Werkstätten erprobt. Direkte Bezüge bestehen insbesondere zum Projekt DiPlanung (Digitalisierung der Bauleitplanung) und zum Projekt CoSI (Cockpit Städtische Infrastrukturen).

DIPAS wurde von der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW/Stadtwerkstatt) gemeinsam mit dem Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) und dem City Science Lab der HCU entwickelt. Die Software ist Open Source und wurde als „Public Code“ im Februar 2021 unter www.dipas.org für andere Städte, Institutionen und Forschungseinrichtungen zur Nachnutzung und Weiterentwicklung bereitgestellt. Durch Erweiterungen der Urban Data Platform und Anpassung des Masterportals sind auch dynamische Daten wie Echtzeit-Verkehrsdaten und Daten zum Stromverbrauch auf Baublockebene verfügbar.

(engl. Fassung)

Wie kommt DIPAS zu mir?[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb Hamburgs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansprechpartner in Hamburg

Der Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) setzt alle DIPAS-Beteiligungsverfahren für die Dienststellen der Verwaltung (z. B. Bezirke, Landesbetriebe, städtische Unternehmen) auf, die innerhalb Hamburgs stattfinden. Generell gibt es zwei Ansprechpartner rund um das Thema DIPAS:

  • Inhaltliche Fragen (Allgemeine Informationen, Beratung, Einweisung): Stadtwerkstatt: dipas@bsw.hamburg.de
  • Technische Fragen (Fehlermeldungen, Support bei technischen Prozessen): Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung: dipas@gv.hamburg.de.

DIPAS in Hamburg beantragen

Bestell-Formular DIPAS
Bestell-Formular DIPAS

So beantragen Sie die Nutzung von DIPAS für Ihr Verfahren in Hamburg:

  • Schritt 1: Kontaktieren Sie die Stadtwerkstatt frühzeitig und besprechen Sie Ihr geplantes Vorhaben und Ihre Anforderungen in Bezug auf DIPAS.
  • Schritt 2: Füllen Sie nach der Beratung durch die Stadtwerkstatt das DIPAS – Bestellformular aus (rote Sternchen = Pflichtangaben) und klicken Sie auf „Absenden“. Den Link zum Formular erhalten Sie von der Stadtwerkstatt.
  • Schritt 3: Nachdem Sie das Formular abgeschickt haben, schickt Ihnen der LGV 1-3 Werktage später einen Kostenvoranschlag per E-Mail.
  • Schritt 4: Sobald Sie den Kostenvoranschlag akzeptiert haben, setzt der LGV Ihr Verfahren für Sie auf. Dieser Vorgang dauert mindestens eine Woche.
  • Schritt 5: Ist das Verfahren vollständig aufgesetzt, schickt der LGV die Zugangsdaten an die Stadtwerkstatt.
  • Schritt 6: Die Stadtwerkstatt übermittelt Ihnen die Zugangsdaten und Sie können mit dem Befüllen Ihres individuellen Verfahrens beginnen. Hierfür sollten Sie mindestens eine Woche einplanen.
    Icon Hinweis.png
    Hinweis: Nach Absenden des Formulars dauert es etwa drei Wochen bis zum startbereiten Verfahren.

Außerhalb Hamburgs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Open-Source-Projekt kann und soll DIPAS natürlich auch für Verfahren außerhalb Hamburgs eingesetzt werden. Hierzu finden Sie alle nötigen Informationen auf www.dipas.org. Die Open-Source Software für DIPAS liegt im Repository auf BitBucket. Hier erhält man alle nötigen Dateien und Anleitungen, die notwendig sind, um DIPAS durch die stadteigene IT installieren zu lassen.

Wenn DIPAS auf den Servern läuft und klickbar ist, finden Sie in diesem Wiki alle nötigen Anleitungen, um ein DIPAS Verfahren zu konfigurieren.

Icon Hinweis.png
Hinweis: Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Stadt Hamburg (BSW/Stadtwerkstatt) für andere Kommunen keine ausführliche Beratung oder konkrete Unterstützung anbieten kann.

Wie beteiligen wir mit DIPAS?[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Digitale Partizipationssystem wurde entwickelt, um gängige Präsenzformate von Beteiligungsverfahren wie Informationsveranstaltungen oder Workshops durch digitale Angebote zu ergänzen. Es kann zur Information, Konsultation und Kollaboration (Co-Kreation) in Phase I und Phase II Beteiligungen eingesetzt werden. Wann und wie DIPAS eingesetzt werden soll richtet sich nach dem jeweiligen Planungs- und Kommunikationsprozess sowie den Beteiligungsspielräumen und Beteiligungsphasen innerhalb des Planungsprozesses.

DIPAS besteht aus einer Online- und einer Onsite-Komponente. Mit dem Digitalen Partizipationssystem durchgeführte Beteiligungsprozesse können sowohl beide, als auch nur eine der beiden Komponenten beinhalten. Beide Komponenten sind webbasiert und somit Frontends desselben Systems. Die nutzbaren Funktionen unterscheiden sich lediglich teilweise in ihrer Art der Darstellung und Bedienung auf dem jeweiligen Endgerät. Die Beitragseingabe erfolgt unabhängig von den Komponenten über die browserbasierte Beitragseingabemaske auf dem individuell genutzten Endgerät. Alle abgegebenen Beiträge erscheinen zeitgleich sowohl auf dem Touchtable, als auch online im Browser des Online-Beteiligungstools.

DIPAS Online-Beteiligungstool[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DIPAS Online-Beteiligungstool

Das Online-Beteiligungstool ist die Hauptkomponente von DIPAS. Über den Browser des eigenen Endgeräts können sich Bürger*innen orts- und zeitunabhängig zu Planungsvorhaben informieren, eigene Ideen über die Beitragseingabemaske einbringen, ggf. Planungsentwürfe vergleichen und Beiträge anderer kommentieren und bewerten.

Hier gelangen Sie zu einer detaillierten Funktionsbeschreibung des Online-Beteiligungstools und dessen Einsatzmöglichkeiten.

DIPAS Touchtable[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DIPAS-Touchtable

Die zweite Komponente von DIPAS ist das digitale Beteiligungswerkzeug für Präsenzveranstaltungen – der sogenannte Touchtable bzw. die Onsite-Komponente. Durch den Einsatz einer speziell für digitale Datentische entwickelten Kartenanwendung (DIPAS-Tableinstanz) wird das ganze Potenzial städtischer Geodaten, digitaler Modelle und Simulationen nicht mehr nur online, sondern auch vor Ort z. B. in Bürgerveranstaltungen nutzbar. Der oft bestehende Medienbruch durch den Wechsel von digitalen und analogen Formaten wird damit überwunden.

Hier gelangen Sie zu einer detaillierten Funktionsbeschreibung des Touchtables und seiner Einsatzmöglichkeiten.

Rollenkonzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Welche Verantwortlichkeiten entstehen bei der Arbeit mit DIPAS und wie sind die Rollen in den Verwaltungsaufbau eingebettet? Das Zusammenspiel der folgenden als elementar identifizierten Rollen und Aufgabenbereiche wird anhand der Freien und Hansestadt Hamburg kurz erläutert:

Kommunikation und Bewerbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie muss ich Verfahren, die mit DIPAS durchgeführt werden bewerben und kommunizieren?

Wie werden DIPAS Verfahren konfiguriert?[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Beteiligungsverfahren werden von den Verfahrensverantwortlichen (den Administrator*innen) im Backend aufgesetzt, eingerichtet und verwaltet. Das Backend ist der technische Hintergrund von DIPAS. Hier werden Grundeinstellungen vorgenommen, die Karteninstanzen konfiguriert und bspw. festgelegt, welche Funktionen im Frontend zur Verfügung stehen sollen. Außerdem werden hier die Beteiligungsseiten mit spezifischen Projektinformationen gefüllt.

Verfahrensvorlage erstellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuerst wird einmalig eine Verfahrensvorlage erstellt. In dieser Vorlage werden alle nötigen und sich für kommende Verfahren immer wiederholenden Grundeinstellungen einmalig vorgenommen und Standardwerte konfiguriert. Diese Aufgabe obliegt der technischen Leitstelle. Der technische Administrator hat dafür alle nötigen Berechtigungen im Backend.

In der Schritt-für-Schritt Anleitung zum Erstellen der Verfahrensvorlage sind die Konfigurationsmöglichkeiten des Techadmins detailliert erklärt.

Individuelles Verfahren vorbereiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Verfahrensvorlage wird ein individuelles Verfahren erstellt. Dafür werden alle Standardwerte und Grundeinstellungen von dem technischen Administrator an die konkreten Anforderungen für das spezielle Verfahren angepasst. Anschließend kann die individuelle Verfahrenshülle der Projektverantwortlichen Stelle zum inhaltlichen befüllen, der Verfahrensverwaltung und -auswertung übergeben werden.

In der Schritt-für-Schritt Anleitung zur Vorbereitung des individuellen Verfahrens sind die Konfigurationsmöglichkeiten des Techadmins detailliert erklärt.

Individuelles Verfahren inhaltlich befüllen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das individuelle Verfahren kann nun mit projektspezifischen Inhalten befüllt werden. Das Befüllen der Seiten erfolgt nun durch die Projektverantwortlichen (Projektadmins) und nicht mehr durch die technische Leitstelle (Techadmin). Die Änderungsrechte des Projektadmins sind hier bewusst eingeschränkt, damit dieser sich auf seine zwei Hauptaufgaben konzentrieren kann: den inhaltlichen Aufbau vor, und die Betreuung des Verfahrens während der Beitragsphase, Entwurfsphase oder Mixphase.

In der Schritt-für-Schritt Anleitung zum inhaltlichen Befüllen des individuellen Verfahrens sind die Konfigurationsmöglichkeiten des Projektadmin detailliert erklärt.

Individuelles Verfahren verwalten und auswerten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwaltung und Auswertung des individuellen Verfahrens obliegen in der Regel ebenfalls der projektverantwortlichen Stelle (Projektadmin). Die technische Leitstelle (Techadmin) hat hier zwar die Möglichkeit mitzuwirken, findet sich in der Praxis aber selten in dieser Rolle wieder.

Das Verwalten beinhaltet die Pflege und Moderation des Verfahrens während dessen Laufzeit, wie z.B. das Einstellen neuer Termine. Nach Beendigung des Verfahrens können die mit DIPAS online eingebrachten Beiträge für die weitere Auswertung exportiert werden.